Kampfmittelsondierung

Drohnen-Kampfmittelsondierung

Drohnen-Kampfmittelsondierung

Die Kampfmittelsondierung ist die Untersuchung des Baugrundes auf eine Belastung durch Kampfmittel. Im Zuge der Genehmigungsplanung von Bauprojekten ist diese vor Baubeginn zu veranlassen. Bei bodengebundener Kampfmittelsondierung bestehen Risiken für beteiligtes Personal durch verborgene Kampfmittel und Herausforderungen durch unwegsames Gelände. Der Einsatz von Drohnen-Technologien ermöglicht eine sichere und geländeunabhängige Sondierung von Flächen und ist dabei 10x schneller als konventionelle Methoden.

  • Detektion von Kampfmitteln im Baugrund durch zertifizierte Fachfirma nach §7 und § 20 SprengG
  • Blindgänger bis in eine Tiefe von 5 m
  • Munitionsaltlasten ab Kaliber 7.5 cm